Please select your language to get the translation.

Montag, 27. Oktober 2014

Wanderung durch die Hörsteiner Weinberge

Durch die herbstlichen Weinberge zu wandern, das lockte mich. 
So nahm ich das Angebot wahr, an der letzten diesjährigen Weinwanderung im Nachbarort Hörstein am 25.10.14 teilzunehmen

Wir begannen die Wanderung an der Räuschberghalle, wo Gästeführerin Elke Stais uns bei einem Glas Hörsteiner Secco (Perlwein) schon die ersten Informationen zu Hörsteins Geschichte und dem Weinbau gab.


Direkt hinter der Räuschberghalle beginnt die Lage Hörsteiner Reuschberg. Hier stehen die Reben in Reihen mit genügend Abstand, damit der Vollernter durchfahren kann.

--ooOOoo--


Beim Vollernter wird die Rebe geschüttelt, so dass die Beeren in einen Vorratsbehälter fallen.

--ooOOoo--


Bei der händischen Lese wird mit einer Traubenschere die ganze Weintraube mit Stiel abgeschnitten. Der Vollernter entbeert die Traube, so dass zwei Arbeitsschritte (ernten + abbeeren) zusammengefasst werden.

--ooOOoo--

Lage Hörsteiner Reuschberg
 Hier haben verschiedene Winzer ihre Weinreben, beispielsweise das Hofgut Hörstein, Klaus Simon, Weinbau Hubert, Jürgen Simon,

 --ooOOoo--

Die Weinwanderung gehört zum Programm  "Weinerlebnis Franken". Unsere Gästeführerin Elke Stais lebt selbst in Hörstein und kannte sich gut aus.

Infos zum Hörsteiner Weinbergswanderung
 In Hörstein gibt es die Lagen Hörsteiner Reuschberg, Hörsteiner Abtsberg und Hörsteiner Königsberg.

--ooOOoo--

 Religiöse Bildnisse und Kreuze gehören zu den fränkischen Weinbergen wie die Reben.Oberhalb des Reuschbergs steht dieser kleine Marienaltar.



Gegen Diebe müssen die Bildnisse heute leider geschützt werden. 

--ooOOoo--

 Von oben hat man einen schönen Überblick auf das umliegende Land. Leider war es an diesem Tag etwas diesig, so dass die Fernsicht begrenzt war.


Die Weinstöcke mit der kräftigen Herbstfärbung dürften Domina oder Schwarzburgunder sein.

--ooOOoo--



Auch wenn in Hörstein keine richtigen Berge sind, war der Wanderweg zeitweilig etwas anstrengend. Hier geht es schon wieder etwas abwärts zum Königsberg.

--ooOOoo--


Der Königsberg ist eine kleine Lage oberhalb Hörsteins und wird als Festtagsweinberg genutzt. Das schöne Schild kündet von der Möglichkeit, jemand den Ertrag eines Weinstockes zu verschenken. Zur Hochzeit oder anderm Anlass bekommt der Beschenkte dazu eine Urkunde, dass er in dem folgenden Erntejahr drei Flaschen Festtagswein von seinem Weinstock bekommt. 

--ooOOoo--


Der alte Steinbruch zeigt uns, warum die Hörsteiner Lage so gut für den Weinbau geeignet ist.  Das rötliche Gestein besteht aus Amphibolit und ist reich an Mineralien und Kalk.

--ooOOoo--


Die ersten Weinstöcke wurden in Hörstein bereits im Jahr 1000 gepflegt, damals kaufte Abt Behringer für das Seligenstädter Kloster ein Gehöft und einen Weinberg. Um 1255 bekommt das Kloster weitere Besitztümer in Hörstein geschenkt. Das Bild zeigt die Lage Abtsberg. Am Ende des Weinbergs sieht man ein großes rotes Gebäude, das ist der ehemalige Abtshof.
Die ausführliche Geschichte des Hörsteiner Weinbaus stellt der Vereinsring Hörstein zur Verfügung.

--ooOOoo--


Interessant waren die Herbstlaubfarben der verschiedenen Rebensorten, hier ganz dunkelrote.

 --ooOOoo--


Am Ende hatten wir noch einen schönen Blick auf die Lage Schlossberg. Die verschiedenen Laubfarben von Bäumen und Reben waren einfach prächtig.

--ooOOoo--


Zum Abschluss kehrten wir noch in die Wasserloser Weinstube Jürgen Simons ein, die direkt neben dem Krankenhaus Wasserlos liegt. Dort gab es gutes Essen und Wein aus der Hörsteiner Lage.

--ooOOoo--

Und was habt ihr am Wochenende so gemacht?

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.

Schöne Grüße

Johanna

Kommentare:

  1. Liebe Johanna
    Diese Wanderung habe ich in vollen Zügen genossen. Soooo schön! Danke für die tollen Eindrücke.
    Eine glückliche Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. What a beautiful place to walk and enjoy the scenery. I love the views from the top of the hill overlooking the vineyard and the valley.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Johanna,
    Eine sehr schöne Erklärung mit tolle Bilder dazu!
    Das Laub der Reben ist wirklich prächtig. Ich sagte grad zum Pieter: 'Schau mal, die laufen auch alle mit einem Rückensack auf!'. Das tun wir beide und dabei hat man die Hände frei und es ist nicht so anstrengend.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, lösche allerdings anonyme Kommentare, wenn sie nur der eigenen Webseitenverbreitung dienen.
I am happy when you leave a comment but I will delate every comment which is only given for propagation the own website.