12von12 im Januar

12von12 im Januar - Alltag/Mülltonnenorakel usw. 

12 Bilder aus meinem Leben vom 12. Januar 2022 

6:30 Uhr: Es ist Mittwoch, ein normaler Arbeitstag. Ich liege im Bett, es ist stockdunkel und bis zum Wecker klingeln sind locker noch 1,5 Stunden. Aber vor meinem Bett sitzt einer und maunzt. Erst mit harmlosen kleinen Quäkern (die ich problemlos in die Träume einbaue), dann in unmissverständlichem Ton, der keinen Aufschub duldet. Ich fühle mich wie in einem Film von Simons Cat, wo der Kater maunzend den Futternapf hinhält. Also gut, ich ergebe mich und stehe auf. Die anderen beiden Kollegen streichen schon schnurrend um die Futternäpfe. 

1/12 Das Weckkommando quäkt

Danach: Duschen, Frühstückskaffee, erste Durchsicht der Aufträge, Abgleichen, was schon bezahlt ist. Kurz bei Facebook reinschauen. 

--oo00oo--

9:30 Uhr: Kennt ihr das Mülltonnenorakel? Morgens stehen schon alle Mülltonnen draußen. Die eigene natürlich noch nicht, weil man gestern Nacht nicht dran gedacht hat. Beim Mülltonnenorakel liest man aus der Aufstellung, ob die Müllabfuhr schon da war oder nicht. 

Auf der anderen Straßenseite standen Mülltonnen kreuz und quer, deshalb war mir gleich klar "Verpasst". So ein Mist! Wo ich doch gerade am Entrümpeln bin!

2/12 Mülltonnenorakel: Bin ich zu spät?

Aber hier standen die Mülltonnen standen noch ordentlich. Also doch mal geguckt und siehe da, noch nix verpasst. Und jetzt kommt die Erkenntnis des Tages: Besser nachgucken, als sich auf ein Gefühl verlassen. Das wäre doch superärgerlich gewesen, wenn später die Müllabfuhr gekommen wäre und ich meine Tonne drin stehen gelassen hätte. Für mich wurde die Mülltonnenleerung sozusagen zur Mülltonnenlehrung *lach. 
Wie oft ist es schon passiert, dass man eine Chance nicht genutzt hat, weil man sich soooo sicher war, dass es nichts werden kann?! Also - "Dem Wunder eine Chance geben" ist das Motto.

--oo00oo--

10:00 Uhr: Räumen, Zusammensuchen und Zusammenstellen der Kundenaufträge für meinen Dekoshop Silber-und-Rosen. Weihnachtsware wird  jetzt wieder in Kisten verpackt und im Lager eingeräumt. Idealerweise so, dass man die Sachen sofort wieder findet. 

3-5/12 Lagerleben


--oo00oo--

12:15 Uhr: Mitten im Packen und zwar im Akkord. Denn die Deadline wird von DHL vorgegeben. Wenn das Postauto kommt, ist der Versand schlagartig beendet. Denn auch an der Poststelle hier im Ort wird die Post nur einmal am Nachmittag geholt. Alles, was danach gebracht wird, liegt dort bis zum nächsten Tag. Und die Kunden hoffen immer auf schnellstmögliche Zustellung.

Packen geht hier anders als bei den großen Versandhäusern. Für jeden Auftrag wird ein möglichst passender Karton benutzt. Ich verschicke viel Zerbrechliches, das muss mit Knüllpapier gesichert werden, damit alles heil ankommt. Und es soll meinen Kunden schon beim Auspacken Freude machen. Es wird also mit Liebe gepackt. 💖

6/12 Pakete packen

--oo00oo--

14:30 Uhr: Die Pakete sind geholt, der Versand für heute abgeschlossen. Jetzt geht es in den Garten zu einem Kontrollrundgang und zum Mittagessen pflücken. Im eigenen Garten wächst der Feldsalat. Kommt jedes Jahr von selbst, weil ich die restlichen Pflanzen stehen lassen, bis die Samen ausgefallen sind.

7/12 Feldsalat aus eigenen Anbau

--oo00oo--

14:45 Uhr: Jetzt kommt mein Trick für schnellen Feldsalat. 😊 Ordentlich Frischkäse auf die Brötchenhälften, damit der Feldsalat Haftung hat. Dann die gewaschenen Feldsalatröschen drauf. Balsamicocreme drüber, Käsescheibe dazu und Deckel drauf. Schnell, gesund und lecker.

8/12 Feldsalat-Burger

Danach 20 x Katzen 🐈🐈🐈rein- und rauslassen + mindestens 1 x mittags füttern, diverse Telefonate, für Kunden Ware fotografieren und die Bilder mailen, Kartons nachbestellen, Rechnungen für morgen ausdrucken, usw., usw.

--oo00oo--

16:13 Uhr: Facebook-Time mit Kaffee. Mal gucken, was so läuft und dabei entdecke ich gleich, dass Cynthia von der Schmuckburg auch an der Blogparade teilnimmt. :-D 

9/12 Facebook-Chill-Time

17:00 Uhr: In Gedanken plane ich die Schneeglöckchen-Deko, die jetzt fotografiert werden sollte. Die Servietten sind schon auf Lager, die Märzenbecher aus Glas sind nachbestellt und auf die Lieferung von Seiden-Schneeglöckchen warte ich ebenfalls. Denn in der Wohnung sind echte Schneeglöckchen nur kurzlebig. Diese Märzenbecher werden in Lauscha extra für mich gefertigt. So, wie echte Märzenbecher sind: mit 5 Blütenblättern, dem typischen gelben Fleck darauf und dem kleinen Blatt am Blütenansatz. 

10/12 Märzenbecher aus Glas

Meine eigenen Schneeglöckchen treiben schon weiße Spitzen, aber das wird noch lange dauern. Bestimmt kommt noch eine sehr kalte Phase. In der Zeit wachsen sie dann nicht weiter. Bei Frost liegen sie sogar schlapp auf den Boden, aber sobald es auftaut, bekommen die Schneeglöckchen wieder Kraft.

--oo00oo--

18:00 Uhr: Der gemütliche Teil beginnt. Diverse Türkränze sind bestellt. Damit es nicht langweilig wird, läuft dabei der Fernseher und es gibt frischen Tee. 

11/12 Türkranz in der Fertigstellung

--oo00oo--

19:25 Uhr: Letzte Löwenfütterung. Danach gehen die Jungs alle auf Pirsch bis kurz vor Mitternacht. Dann wollen sie rein und suchen sich warme Plätzchen im Haus. Nach Mitternacht wird es hier ruhig im Haus, alle schlafen dann. Und morgen gehts wieder von vorne los. 😉

12/12 Letzte Löwenfütterung

--oo00oo--


Schön, dass du mich hier besucht hast. Hier gibt es immer was zu entdecken. 

Diese Blogparade 12von12 ist von Caroline von Draußen nur Kännchen. Am 12. jeden Monats werden 12 Bilder des Tages gepostet und bei ihr auf dem Blog verlinkt, damit alle es finden. Da kannst du auch mit deinem eigenen Blog teilnehmen.

Ich wünsche noch einen schönen Tag und bis bald wieder.

Herzlichst,

Johanna Gehrlein



Kommentare

Was für ein ausgeglichener Tag voller Kreativität und guter Gesellschaft. Auch wenn ich dem Frühaufsteher die Katzenklappe zeigen würde. 😉😉😉 Und der Feldsalat muss nicht vor Schnecken geretteten werden?
Danke dir sehr für deinen Link! Ich freue mich, wenn wir uns nun öfter hier lesen.
Liebe Johanna,
Ja so geht jeder Tag ganz rasch vorbei und sollte man auch jede Stunde ausnutzen.
Hier geht das füttern der Stubentigern genauso, zwei mal am Tag und um Mittag kriegen die auch noch ein kleiner Snack.
Den Feldsalat sieht super aus bei dir.
Ganz liebe Grüße,
Mariette
ratze hat gesagt…
hiHiHI, Du hast geschummelt, ich sehe 13 Bilder ��
Aber schön beschrieben. Ich hab früher auch mal an so Blog-Terminen mitgemacht, was mit Farben wie https://ratzerennt.wordpress.com/2016/09/30/5mingruen/ und Dienstags ging’s rund, zum Beispiel https://ratzerennt.wordpress.com/2015/04/28/dienstags-gehts-rund-7/
Leider fehlt mir seit geraumer Zeit selbige aber irgendwann wird der Blog auch wieder weiter mit leben gefüllt.
Liebe Grüße ��